Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

DTTB-Bundesranglistenturnier Top 16

Chantal Mantz triumphiert bei den Schülerinnen, Kilian Ort wird Dritter bei den Schülern

Durften sich über gute Leistungen beim Bundesranglistenturnier Top 16 in Brunsbüttel freuen: Julia Drummer, Lisa Böhmländer, Chantal Mantz und Sophia Kahler (von links). Fotos: Peter Meyer

Turniersieg für Chantal Mantz, Rang drei für Kilian Ort, mindestens vier Plätze beim Top 12 –  die bayerischen Starter zeigten hervorragende Leistungen beim Bundesranglistenturnier Top 16 der Jugend und Schüler in Brunsbüttel. Ganz zur Freude der Betreuer. »Wir sind zufrieden mit dem Abschneiden unserer Teilnehmer, vor allem Chantal Mantz hat ein sehr gutes Turnier gespielt«, zieht Verbandstrainer Cornel Borsos ein erfreuliches Fazit.

Schülerinnen: Neun Spiele, neun Siege – so lautet die makellose Erfolgsbilanz von Chantal Mantz (SV DJK Kolbermoor) beim Top 16. Beeindruckend waren schon ihre sieben Auftritte in der Vorrunde, bei denen sie nur einmal in den Entscheidungssatz musste. Mit sieben Siegen zog sie souverän in die Finalrunde der besten Vier ein – und spielte dort ebenfalls stark weiter. Mit zwei weiteren Erfolgen, die beide ebenfalls souverän waren, machte die Nationalspielerin ihren Triumph perfekt. Der erste Platz beim Bundesranglistenturnier Top 16 war hochverdient – und das Ticket zum Bundesfinale Top12 war somit auch gebucht. »Das war ein ganz tolles Turnier von Chantal, sie hat eine Klasseleistung abgerufen«, lobt Cornel Borsos. Immerhin zwei Siege durfte Sophia Kahler (SV Niederbergkirchen) beim Top 16 feiern und belegte am Ende den 16. Rang. Ihre Teilnahme am zweithöchsten nationalen Ranglistenturnier war aber schon ein Erfolg.

Schüler: Ebenso souverän wie Chantal Mantz war Kilian Ort (TSV Bad Königshofen) durch die Vorrunde marschiert. Bei seinen sieben Siegen ließ er nichts anbrennen und qualifizierte sich ohne große Probleme für die Finalrunde der besten Vier. Dort musste der Nationalspieler vielleicht auch seinen leichten Magen-Darm-Problemen etwas Tribut zollen und landete nach zwei Niederlagen aber immer noch mit einem tollen dritten Rang auf dem Siegerpodest. »Er hat recht gut gespielt«, lobt Borsos. Fast hätte es einen zweiten bayerischen Spieler in der Finalrunde gegeben, denn Marius Zaus (SpVgg DJK Effeltrich) stand ganz dicht davor. Nach einer starken Vorrunde mit fünf Siegen hatte er gegen Duda im vierten Satz drei Matchbälle, die er leider nicht nutzen konnte. Hätte er dieses Spiel gewonnen, wäre Zaus in der Endrunde gestanden. Aber auch in der Platzierungsrunde wusste der Oberfranke zu überzeugen, sicherte sich mit zwei weiteren Siegen den guten sechsten Platz. »Marius hat sich gegenüber dem Top 48 gesteigert und mit viel Pech die Endrunde verpasst«, bilanziert der Verbandstrainer. Ort und Zaus haben sich damit für das Bundesranglistenturnier Top 12 qualifiziert.

Mädchen: Nach einer durchwachsenen Vorrunde mit drei Siegen und vier Niederlagen startete Julia Drummer (TTC Langweid) in der Platzierungsrunde richtig durch und sicherte sich letztendlich problemlos das Ticket zum Top 12. Denn im Kampf um die Ränge fünf bis zwölf holte sie sich mit drei Siegen den sechsten Rang, war dabei punktgleich mit der Fünftplatzierten. »Julia hat eine gute Leistung gezeigt und auch etwas Glück gehabt, dass sie keine ihrer Vorrundenniederlagen mit in die Endrunde nehmen musste«, sagt Borsos. Als Nachrückerin war Lisa Böhmländer (SpVgg DJK Wolframs-Eschenbach) ins Teilnehmerfeld und verpasste nur um einen Rang den Weg in die Platzierungsrunde der besten Zwölf. Nach insgesamt drei Siegen belegte sie am Ende den 14. Rang. Auch für sie war der Start beim zweithöchsten deutschen Ranglistenturnier schon ein Erfolg.

Jungen: Einzig Florian Schreiner (SC Fürstenfeldbruck) blieb in Brunsbüttel etwas hinter seinen Erwartungen zurück. In der Vorrunde schmerzten drei bittere Fünf-Satz-Niederlagen sehr, denn mit nur einem Sieg verpasste er die Platzierungsrunde. Im letzten Einzel hätte sogar ein Sieg noch zum Weiterkommen gereicht, doch nach 2:1-Führung verlor er die nächsten beiden Sätze ebenfalls knapp. Am Ende kam der Nationalspieler auf den 14. Rang, so dass er noch um seine Teilnahme am Top 12 bangen muss.   

Sie starteten für Bayern bei der Jugend und bei den Schülern: Kilian Ort, Florian Schreiner und Marius Zaus (von links).

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Werde noch härter trainieren"

Serie: Urlaub, Vorbereitung und Saisonziele der bayerischen EM-Medaillengewinner / Teil 6 mit Daniel Rinderer