Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Vier Bayern bei Para-WM in Celje dabei

Schmidberger, Kramm, Hartig und Video-Analyst Fuchs fahren mit Ambitionen zu den Welttitelkämpfen nach Slowenien

Der Nürnberger Florian Hartig (rechts) feiert sein WM-Debüt, links: Bundestrainer Volker Ziegler. (Foto: Hannes Doesseler)

Vom 15. - 21.10.2018 finden im slowenischen Celje die Weltmeisterschaften im Para-Tischtennis statt. Zwölf Athleten werden den Deutschen Behindertensportverband bei der ersten reinen Einzel-Weltmeisterschaft vertreten, darunter drei Sportler aus Bayern plus Michael Fuchs (Kolbermoor) als Video-Analyst im Funktionsteam.

Im sportlichen Aufgebot von Bundestrainer Volker Ziegler steht unter anderem der amtierende Vize-Weltmeister und gebürtige Niederbayer Thomas Schmidberger. Für Lena Kramm aus Pfaffenhofen ist es die zweite Teilnahme an einer Einzel-Weltmeisterschaft, und der Nürnberger Florian Hartig feiert gar sein WM-Debüt.

Das deutsche Team hat im Sommer bereits Vorbereitungs-Lehrgänge in Frankreich, der Türkei und zuletzt auch in Lasko absolviert – der Nachbarstadt des Austragungsortes, Celje. Für den letzten Feinschliff hat sich das deutsche WM-Aufgebot vom 30. September bis 06. Oktober mit der türkischen Nationalmannschaft noch einmal im thüringischen Bad Blankenburg getroffen – Bundestrainer Ziegler ist zufrieden mit der Form seiner Spielerinnen und Spieler. Er reist mit einem schlagkräftigen Team nach Slowenien, der größte Teil seiner Athleten hat durchaus Medaillen-Chancen.

So kommt Tom Schmidberger als Nummer Eins der Welt nach Celje – bei den China Open im August bezwang er seinen Dauerrivalen Panfeng Feng und schob sich somit im Ranking wieder an dem Chinesen vorbei. Aber auch Thomas Brüchle ist zum engen Kreis der Favoriten in der Wettkampfklasse 3 zu zählen, immerhin ist er zusammen mit Schmidberger amtierender Team-Weltmeister und Dritter der Weltrangliste.

Für die Weltranglisten-Zehnte der WK 9, Lena Kramm, wird es in einem hochkarätigen Feld sehr schwer, allerdings konnte die Bayerin mit dem unorthodoxen Spiel in der Vergangenheit durchaus schon mal für die ein oder andere Überraschung sorgen. Für Debütant Florian Hartig geht es in erster Linie darum, WM-Erfahrungen zu sammeln. Mal schauen, wie weit es für den Deutschen Meister der Menschen mit geistiger Behinderung geht.

Der deutsche Tross bricht am 14. Oktober in Richtung Slowenien auf und bezieht sein Quartier gemeinsam mit den anderen Nationen im Kurort Lasko. Dort dürfte sich das Team wohlfühlen, schließlich fand dort neben den jährlichen Weltranglisten-Turnieren und internationalen Trainingslagern auch die letzte Europameisterschaft statt. Montag, den 15. Oktober, und Dienstag, den 16. Oktober, hat die deutsche Mannschaft noch zwei Tage Zeit zur Akklimatisierung, bevor es dann von Mittwoch bis Samstag in die Wettkämpfe geht.

Alle Informationen finden Sie auf dem Webauftritt der Veranstalter https://spint2018.com und auf der Webseite des internationalen Verbands www.ipttc.org.

Das DBS-Team für Celje:

Damen
Sandra Mikolaschek (WK 4), Stephanie Grebe (WK 6), Lena Kramm (WK 9), Marlene Reeg (WK 10)

Herren
Thomas Brüchle (WK 3), Jan Gürtler (WK 3), Thomas Schmidberger (WK 3), Valentin Baus (WK 5), Thomas Rau (WK 6), Jochen Wollmert (WK 7), Yannik Rüddenklau (WK 9), Florian Hartig (WK 11)

Trainer
Volker Ziegler, Hannes Doesseler, Eric Duduc, Momcilo Bojic

Funktionsteam
Angelika Lütkenhorst-Weibring, Cornelia Blase (beide Physiotherapie), Dr. Thorsten Leber (Sportpsychologe), Michael Fuchs (Video-Analyse)

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Jugend

Ganz Unterfranken ganz stark

Bayerischer Sparkassenpokal für Schüler/innen C: Drei unterfränkische Teams unter den Top 4, Platz zwei für Oberfranken-West