Zum Inhalt springen

TT-Zentrum München  

"So eine Chance kriege ich nicht nochmal"

Luna Brüller und Lea-Marie Schultz wechseln als erste Kaderspielerinnen in das Leistungszentrum nach München

Luna Brüller (links) und Lea-Marie Schultz (Foto: F. Leidheiser)

Mit Luna Brüller (15) und Lea-Marie Schultz (15) wechseln die ersten beiden Kaderspielerinnen in das Leistungszentrum (LZ) nach München. Zum neuen Schuljahr, also ab September 2020, leben und trainieren die  Mädels in der bayerischen Landeshauptstadt. An der Eliteschule des Sports werden sie die 10. Klasse besuchen und so Schule und Training optimal miteinander verbinden können. Neben Brüller und Schultz ziehen auch die Kaderspieler Maximilian Dreher und Jakob Schäfer (TSV Bad Königshofen) nach München um.

„Ich kann noch öfter und noch besser trainieren“

Bei beiden Mädels überwiegt schon jetzt die Vorfreude, wenn auch ein bisschen Aufregung mitspielt. „Das wird auf jeden Fall eine neue Erfahrung und bestimmt auch eine große Umstellung. Aber ich freue mich schon sehr und bin gespannt, wie alles laufen wird“, erzählt Lea-Marie Schultz. Die Gründe für den Wechsel ins LZ sind bei Brüller und Schultz ähnlich. Beide hatten zwar auch zu Hause sehr gutes Training, mussten dafür aber oft weite Strecken zurücklegen. Zudem hatten sie auch nicht die Möglichkeit, so oft zu trainieren, wie das in München der Fall sein wird. „Manchmal war es auch einfach schwierig, weil meine Eltern mich ja immer fahren müssen. Das fällt in München dann auch weg und ich kann so noch öfter und noch besser trainieren“, berichtet Luna Brüller.

Das erste Mal über einen möglichen Umzug nachgedacht hat Brüller im Dezember 2019. Daraufhin hat sie sich mit ihren Eltern das Haus der Athleten angeschaut und hin und her überlegt. „Eine leichte Entscheidung ist das nicht, weil man zum Beispiel seine Freunde aus der Schule auch nicht mehr so regelmäßig sehen wird wie zuvor. Aber dann dachte ich mir, so eine Chance kriege ich nicht nochmal und habe mich deshalb dann dafür entschieden.“

Bei Schultz war es ähnlich, mit ihrem Papa habe sie immer wieder überlegt, wie es denn wäre, den Schritt ins LZ zu wagen. „Dann haben wir uns das Haus der Athleten angeschaut und das fand ich wirklich cool. Ich habe auch mit Matze Danzer schon öfter darüber geredet und dem gefällt es auch sehr gut in München. Deshalb war mir klar, dass ich das auf jeden Fall probieren möchte.“

Zum ersten Mal so richtig Großstadtluft schnuppern

Auch auf die Stadt München an sich freuen sich die zwei. Luna Brüller wohnt momentan mit ihren Eltern in Ziemetshausen bei Günzburg, Lea-Marie Schultz kommt aus der Nähe von Rothenburg ob der Tauber. Bisher haben sich ihre Aufenthalte in Oberbayern hauptsächlich auf die Kaderlehrgänge in der Sportschule Oberhaching begrenzt. 

Für Lea-Marie Schultz steht noch eine weitere Veränderung an; sie wird künftig für den TuS Fürstenfeldbruck in der Regionalliga an den Tisch gehen und somit in der gleichen Liga wie Luna Brüller antreten. Brüller spielt weiterhin für den TSV Thannhausen, der dieses Jahr den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat.

Dass die beiden (bisher) die einzigen Mädchen im LZ sind, stört sie keineswegs. „Man kennt sich ja schon und versteht sich mit allen. Das wird bestimmt auch lustig“, sagt Schultz. Die zwei jungen Kaderspielerinnen werden sich zudem ein Doppelzimmer teilen und sind somit nie ganz allein.

Ähnliche Nachrichten

TT-Zentrum München

Win-Win-Win-Win-Situation

Ausführlicher Bericht in der Süddeutschen Zeitung über das Hockey- und Tischtennis-Zentrum im Münchner Norden

TT-Zentrum München

Spagat zwischen Leistungssport und Schule

Report über das Leben der Internatsschüler am Leistungszentrum in München / Konkrete Pläne für Halle auf dem Tisch / Kommentar BTTV-Präsident

Aktuelle Beiträge

Personal/Hintergrund

Die Riffelmachers kommen ...

Vater, Sohn und Tochter spielen beim TSV 1860 Markt Erlbach in einer Mannschaft