Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Hilpoltsteiner Flemming bei der Sommer-Universiade

Irene Ivancan für die Hochschule Ansbach im chinesischen Shenzhen am Start

Ehe Alexander Flemming am 3. September mit dem TV Hilpoltstein in die Spielzeit 2011/12 der 2. Bundesliga/Süd startet, steht für die Nummer eins der Mittelfranken noch ein ganz besonderes Sportereignis auf dem Spielplan: die 26. Sommer-Universiade von 12. bis 23. August im chinesischen Shenzhen. Der 23-jährige Student der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig gehört dem fünfköpfigen deutschen Tischtennis-Aufgebot an, das vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) für die Weltsportspiele der Studenten nominiert wurde. Insgesamt werden in der Retortenstadt Shenzhen vor den Toren Hongkongs rund 13.000 Teilnehmer aus über 170 Ländern zur weltweit größten Multisportveranstaltung nach den olympischen Spielen erwartet. In 24 Sportarten und 306 Bewerben, so vielen wie nie zuvor, wird in China um Medaillen gekämpft. 

Deutsches Herren-Team hat Bronze-Hattrick im Visier 

Mit dem deutschen Herren-Team, dem außerdem Hermann Mühlbach (Uni Duisburg-Essen, TuS Celle 92) und Lennart Wehking (DSHS Köln, SV Union Velbert) angehören, kann sich Flemming Chancen auf Edelmetall ausrechnen. 2007 und 2009 gewann die deutsche Herrenmannschaft jeweils Bronze. 

Irene Ivancan für mittelfränkische Hochschule am Start 

Die größten, nichtsdestotrotz leisen deutschen Hoffnungen auf den Gewinn einer Einzel-Medaille ruhen indes auf DTTB-Nationalspielerin Irene Ivancan. Für Hauptstadtklub TTC Berlin eastside in der 1.Bundesliga aktiv, nimmt die Abwehstrategin als Studentin einer bayerischen Universität an der Universiade teil. Ivancan, die bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Bamberg Gold im Doppel und Bronze im Einzel gewann, studiert an der Hochschule Ansbach »Internationales Management«. Ein betriebswirtschaftlicher Studiengang, der in Ansbach speziell und einmalig in Deutschland auf die Bedürfnisse von Spitzensportlern ausgerichtet ist.

China ohne Guo Yue auf Gold-Mission 

Die Turnierfavoriten in den Tischtennis-Bewerben kommen derweil aus Asien, insbesondere China. Dass die Gastgebernation Platz eins im Medaillenspiegel als offizielles Ziel ausgegeben hat, versteht sich fast von selbst. Dass die Tischtenniskonkurrenzen zu den aussichtsreichsten Revieren auf Chinas Medaillenjagd gehören dürften, erst Recht und trotz des Verzichts auf den langfristig geplanten Start von Superstar Guo Yue. Um Englisch zu lernen sowie ihr sportliches Fachwissen ebenso wie ihre Medaillensammlung zu erweitern, nahm die vielfache Weltmeisterin und aktuelle A-Nationalspielerin im Jahr 2009 neben einer Reihe weiterer hochkarätiger Athleten ein weitgehend online-basiertes Studium an der Universität Shenzhen auf.  Ihr voller Trainings- und Wettkampfkalender verhindert laut chinesischen Medienberichten nun aber die Universiade-Teilnahme. 

Das adh-Team Tischtennis bei der Universiade 2011 in Shenzhen:

  • Irene Ivancan (HS Ansbach, TTC Berlin eastside)
  • Katharina Michajlova (Uni Bielefeld, SG Marßel Bremen)
  • Alexander Flemming (Uni Leipzig, TV Hilpoltstein)
  • Hermann Mühlbach (Uni Duisburg-Essen, TuS Celle 92)
  • Lennart Wehking (DSHS Köln, SV Union Velbert)
Alexander Flemming vom TV Hilpoltstein nimmt mit Medaillenchancen im Team-Wettbewerb an der 26. Sommer-Universiade in China teil.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Bingewatching Tischtennis

TTBL: Bad Königshofen vor Doppelschicht, Neu-Ulm will in Erfolgsspur zurück