Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

BEM B-Klasse: Favoriten sind kaum auszumachen

Bayerische Titelkämpfe am Wochenende in Bogen / Auslosung / Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen

Noch ruhen Ball und Schläger (Foto: Nils Rack)

Aller guten Dinge sind drei: Nach den Bayerischen Meisterschaften der D/C-Klasse in Erdweg und der Jugend in Ansbach kämpfen am Wochenende 80 Aktive der B-Klasse (32 Damen bis 1400 Q-TTR-Wert, 48 Herren bis 1650) in Bogen um bayerische Meistertitel im Einzel, Doppel und Mixed. Neben den Trophäen und Medaillen geht es auch um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der Leistungsklassen am 6./7. Juni 2020 in Ochtrup (Nordrhein-Westfalen). Unter Vorbehalt qualifizieren sich die vier Erstplatzierten.

Im vergangenen Jahr triumphierten in der Turnhalle des Veit-Höser-Gymnasiums mit Luise Birkner (TV Oberwallenstadt) und Luca Gschlößl (TSV Schwabhausen) zwei junge Aktive. Die Titelverteidiger sind nicht mit von der Partie, ihre TTR-Werte liegen heuer deutlich über den Grenzen der B-Klasse. Favoriten scheinen ohnehin kaum auszumachen, die Aktiven sind bei den Q-TTR-Werten häufig nah beieinander.

Durchführer der Bayerischen Meisterschaften der B-Klasse ist wie im vergangenen Jahr der Turnier-erprobte und -erfahrene TSV Oberalteich mit Abteilungsleiter Armin Kräh an der Spitze. Das Programmheft der Veranstaltung kann auf der eigens gestalteten Turnier-Homepage eingesehen werden.

Wichtig noch folgender Hinweis der Turnierleitung um Robert Foerster: Alle Spieler/innen müssen bis spätestens 9:30 Uhr anwesend sein, sich angemeldet und die Startgebühr entrichtet haben. Ansonsten werden sie aus dem Teilnehmerfeld gestrichen.

Zu den Ergebnissen

Zur Auslosung

Zu den Teilnehmerlisten und weiteren Informationen im click-TT-Turnierkalender

Zur Turnier-Homepage des TSV Oberalteich

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Jugend

"Ein ganz besonderer Erfolg"

Top 24 der Jugend 15 und 19: Koharu Itagaki verteidigt ihren Titel, Silber für Matej Haspel und Mike Hollo