Zum Inhalt springen

Sonstiges  

Tischtennis-Deutschland trauert um Toni Breumair

Augsburger TT-Legende verstarb mit 85 Jahren

Treffen zweier Altmeister - Toni Breumair (r.) und Bernie Vossebein (Foto: Gunther Czepera)

Der 1. Mai 2012 ist ein schmerzliches Datum für den Bayerischen Tischtennis-Verband und weit darüber hinaus. Wir trauern um eine Persönlichkeit, die in 65 aktiven Jahren Tischtennisgeschichte in Deutschland geschrieben hat: Anton Breumair, genannt Toni. Der Augsburger begann 1946 - kurz nach Gründung des BTTV - mit dem Tischtennissport, und er sollte einer der erfolgreichsten Aktiven werden. Er war dabei, als 1948 erstmals Bayerische Einzelmeisterschaften ausgetragen wurden und holte sich in den Folgejahren viele Titel, obwohl die Konkurrenz in Bayern sehr groß war. Mit dem MTV 1879 München wurde er 1951 Deutscher Mannschaftsmeister und er war auch dabei, als 1952 das legendäre Team des TSV Milbertshofen mit Conny Freundorfer diesen Titel erneut nach Bayern holte. Als 1966 die TT-Bundesliga gegründet wurde, spielte er noch als 40-jähriger sehr erfolgreich im Team des Post SV Augsburg.
Dazwischen liegen zahlreiche herausragende Ereignisse. Er wurde siebenmal in die Nationalmannschaft berufen, nahm für den DTTB an den Weltmeisterschaften in Bukarest (1953) und in Dortmund (1959) teil, wurde zu den Europameisterschaften 1958, 1960 und 1962 eingeladen und gewann mit der bayerischen Auswahl 1955 den Deutschlandpokal. Trotz 18 Teilnahmen an Deutschen Meisterschaften gelang ihm zunächst kein Titelgewinn; sein Freund Conny Freundorfer war mehrfach Endstation. Ein zweiter Platz und acht dritte Plätze bei den nationalen Titelkämpfen sind dennoch eine stolze Ausbeute. Bundespräsident Theodor Heuss überreichte ihm für seine großartigen Leistungen bereits 1951 das silberne Lorbeerblatt; die höchste Auszeichnung im deutschen Sport.
Weitere herausragende Erfolge erkämpfte sich Toni Breumair im Seniorensport. Im Jahre 2005 wurde er mit Herbert Zemsch Europameister im Herren-Doppel der Senioren AK Ü 75; ein Jahr später gewann er mit Otto Rau den Weltmeister-Titel im Herren-Doppel. Im Jahre 2007 wurde er Deutscher Meister im Herren-Einzel der AK Ü 80 und im Jahre 2009 holte er in dieser Seniorenklasse den Europameistertitel.
Die Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene waren für den ebenso ehrgeizigen wie sympathischen Sportler schon eine großartige Genugtuung für manchen knapp entgangenen Erfolg im Bayern der Nachkriegszeit. Niederlagen ärgerten ihn immer und spornten ihn zu noch intensiverem Training an. Sein Ballgefühl, seine technischen Fähigkeiten und seine großartige Rückhand begeisterten viele Fans. Der BTTV ehrte ihn 1988 für seine sportlichen Leistungen mit der Ehrenmedaille in Gold. 2001 wurde ihm für seine sportliche Fairness und sein vorbildliches Verhalten der Hermann-Haagen-Gedächtnispreis des BTTV verliehen.
Zu einem ganz besonderen Treffen zweier TT-Legenden kam es bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren 2008 in Chemnitz: Toni Breumair traf auf Berni Vossebein - und das freundschaftliche Miteinander war trotz allem Ehrgeiz wichtiger als Sieg oder Niederlage. So setzten die beiden ein wunderbares Zeichen für unseren Sport.
Wenige Wochen nach seinem 85. Geburtstag am 18. März starb Toni Breumair. Wir trauern um einen Sportkameraden und einen Freund, der sich bleibende Verdienste um den Tischtennissport erworben hat. Wir werden ihn nicht vergessen.

Claus Wagner
BTTV-Präsident

Der Trauergottesdienst für Toni Breumair findet am kommenden Montag um 8.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Pankratius in Augsburg statt. Die Beisetzung um 9.30 Uhr am Alten Ostfriedhof.


Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

"Das Land ist im WM-Fieber"

BTTV-Verbandstrainerin Krisztina Toth spricht im Interview über die anstehende WM in ihrer Heimat