Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Top 48 Bundesranglistenturnier der Jugend: Hannes Hörmann gewinnt Silber

Neun Top 24-Tickets für den BTTV

Ein Bayer auf dem Siegertreppchen: Hannes Hörmann kann trotz ein äußerst unglücklichen Finalniederlage auf Silber stolz sein. Fotos: Krisztina Toth

Klasse! Das bayerische Abschneiden beim Top 48 Bundesranglistenturnier der Jugend (U18) im baden-württembergischen Biberbach an der Riss verdient einmal mehr großen Applaus für Spieler und Trainer: Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein) erobert als Zweitplatzierter das Siegerpodest und mit ihm schafften ingesamt neun BTTV-Nachwuchstalente die Qualifikation für das Top 24-„Heimspiel“ am 24./25. November im bayerisch-schwäbischen Dillingen. 

Starke Leistung, finales Pech 

Hörmann, der als amtierender Deutscher Vizemeister der Schüler gerade erst dem U15-Lager entwachsen ist und seit Beginn des laufenden Schuljahrs am Bundesstützpunkt/Leistungszentrum in München lebt und trainiert, setzte schon in der Vorrunde ein Ausrufezeichen, als er den an Position eins der Turnier-Setzliste geführten Tom Mykietyn in Gruppe A auf den zweiten Platz verwies. Es folgte ein müheloser „Ritt“ durch die Zwischenrunde und ein enger Fünfsatz-Halbfinalerfolg über Kirill Fadeev, ehe er im Endspiel dem Hessen Adam Janicki gegenüberstand und denkbar unglücklich unterlag. BTTV-Leistungssportreferintin Krisztina Toth „litt“ mit dem Hilpoltsteiner: „Hannes führte schon 2:1 und 10:8 und hatte später noch weitere Matchbälle. Man sagt das als Trainer ja nur sehr selten und ungern, aber am Ende hatte Hannes in diesem Spiel wirklich großes Pech bzw. Janicki ein paar sehr glückliche Bälle zu seinen Gunsten. Das war schon bitter, trotzdem ist natürlich auch der zweite Platz ein toller Erfolg.“ Einen ähnlichen Verlauf  wie das Finale hatte auch das Halbfinale zwischen Janicki und Daniel Rinderer (FC Bayern München) genommen: Eine 2:0-Satzführung und mehrere Matchbälle reichten Rinderer nicht zum Finaleinzug. Ein anschließendes 1:3 im kleinen Finale gegen Fadeev bedeutete für den gebürtigen Niederbayer Rang vier im Endklassement. An fünfter Stelle reihte sich auch gleich der nächste Bayern: Der Deutsche Schüler-Meister Mike Hollo (TuS Fürstenfeldbruck), der altersmäßig immer noch der U15-Klasse angehört, beim Top 48 mit einer Sondergenehmigung des DTTB  aber bei der Jugend starten durften. „Auch von Mike ein richtig starkes Ergebnis, vor allem wenn man bedenkt, dass Mike gerade erst von einem mehrwöchigen Japan-Aufenthalt anlässlich der World Cadet Challenge zurückgekehrt ist.“ Bei den Jungen außerdem fürs Top 24 qualifiziert: Felix Wetzel (FC Bayern München, 11. Platz), Sebastian Hegenberger (TV Hilpoltstein, 19. Platz), Niclas Reindl (TSV Neutraubling, 20. Platz) und Nico Longhino (FC Bayern München, 22. Platz). Lediglich Petros (TuS Fürstenfeldbruck, 30. Platz) verpasste das Weiterkommen.

Sophia Deichert verpasst Podium knapp 

Bei den Mädchen verfehlte Bayerns bestplatzierte Starterin das Podium nur ganz knapp: Sophia Deichert vom aktuellen Regionalliga-Spitzenreiter RV Viktoria Wombach belegte mit einer feinen Leistung den undankbaren, aber nichtsdestoweniger ehrenwerten vierten Rang. Die Top 24-Quali schaffte zudem Lea Fath (TV Hofstetten, 13. Platz), während Milena Burandt (DJK Ettmannsdorf, 27. Platz) und Emma Bruch (TSV Schwabhausen, 36. Platz) das „Aus“ im Ranglistenzyklus ereilte. Die Nationalspielerinnen Franziska Schreiner (TV Hofstetten) und Laura Tiefenbrunner (TSV Schwabhausen) waren vom Top 48 freigestellt. 

Dank an das Trainerteam 

Toths Turnierfazit ist mit einem Dankschön verbunden: „Es war rundherum ein wirklich schönes Turnier, Organisation und Rahmenbedingungen waren gut, der Fahrtweg vergleichsweise kurz, unser Abschneiden gemeinschaftlich stark und die Stimmung im gesamten BTTV-Team spitze. Dafür will ich mich auch beim gesamten Trainerstab bedanken, der dazu wesentlich beigetragen hat. Danke vor allem an Nicole Hollo, Alex Yahmed, Timo Link, Peter Gardos, Andras Podpinka und Szilard Csölle die uns drei Verbandstrainer d.h. Cornel Borsos, Manuel Hoffmann und mich bei der sportlichen Betreuung und darüberhinaus großartig unterstützt haben.“  

Zu den Ergebnissen via MKTT online 

Zur Belohnung durfte die Münchner Fraktion auf dem Heimweg noch zum "Schachtelwirt".

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge