Zum Inhalt springen

Personal/Hintergrund  

Verstärkung für die bayerische SR-Vereinigung - Modellversuch erfolgreich gestartet

Sechs Teilnehmer haben die VSR-Prüfung mit Erfolg absolviert

Auch 2020 kann man in die Schiedsrichter-Ausbildung einsteigen (Foto: Nils Rack)

Im Rahmen der Bayerischen Meisterschaften der Jugend in Ansbach haben sechs Sportkameraden und -innen die Verbandsschiedsrichter-Prüfung mit Erfolg abgelegt: Barbara Huber (Oberbayern-Süd), Jutta Lautenbach (Oberbayern-Nord), Markus Kemether (Mittelfranken-Süd), Julian Münnich (Schwaben-Nord), Christoph Schmidt (Mittelfranken-Nord) und Angelo Zamfirescu (Mittelfranken-Nord). Mit 74 von 80 möglichen Punkten erzielte dabei Christoph Schmidt, der Bezirksvorsitzende des Bezirks MFR-Nord, das beste Prüfungsergebnis. Das Teilnehmerfeld an der Prüfung war in der Zusammensetzung sehr heterogen und ging mit ganz unterschiedlichen Vorkenntnissen in das Prüfungswochenende.

Barbara Huber und Jutta Lautenbach verfügten als Bezirksschiedsrichter (seit 2013) bereits über einige Erfahrungen als Schiedsrichter am Tisch. Ebenso Julian Münnich, der seine Feuertaufe als SR am Tisch beim TOP 48 Ranglistenturnier der Jugend Anfang November erhielt und als erster Absolvent der onlinegestützten SR-Ausbildung sozusagen in die Annalen des BTTV eingeht. Angelo Zamfirescu hat zwar bereits 2014 die Ausbildung zum Kreisschiedsrichter durchlaufen, aber bisher keine Möglichkeit erhalten sein damals erworbenes Wissen in der Praxis anzuwenden. Christoph Schmidt war zwar auch schon seit 2016 Bezirksschiedsrichter, aber bisher noch nie als Schiedsrichter am Tisch aktiv.

Fußball-SR legt Prüfung erfolgreich ab

Markus Kemether wiederum war einer der vier Teilnehmer der "SR-Ausbildung kompakt", die der Fachbereich SR-Wesen für das Meisterschaftswochenende als Modellversuch angelegt hat, um einerseits Schiedsrichter für die Bayerischen Jugend-Meisterschaften zu gewinnen, andererseits die Teilnehmer am Modellversuch aber auch für die weiterführende Schiedsrichter-Ausbildung zu interessieren. Da Markus Kemether als aktiver Fußballschiedsrichter der Kreisliga über einschlägige praktische Erfahrungen verfügt, hat ihm der Verbandsschiedsrichterobmann Joachim Car angeboten, die schriftliche Prüfung versuchsweise mitzuschreiben und ihm im Erfolgsfall die VSR-Lizenz mit Auflagen zu erteilen. So ist es dann auch eingetreten. Markus Kemether hat die Prüfung erfolgreich absolviert und schließt seine Ausbildung im Januar im Rahmen einer Hospitation bei einem Mannschaftswettkampf ab.

15-Jähriger startet onlinegestützte Ausbildung

Mit dem erst 15-Jährigen Kevin Lin-Ortner wird ein weiterer Teilnehmer am Modellversuch ab sofort in die onlinegestützte Ausbildung zum Verbandsschiedsrichter einsteigen und die noch fehlenden Ausbildungsmodule TT-Regeln und Oberschiedsrichter im angeleiteten Selbststudium absolvieren.

Wer Interesse an der neuen onlinegestützten Schiedsrichter-Ausbildung im BTTV hat und für 2020 in das Ausbildungsprogramm einsteigen will, der meldet sich beim Verbandsschiedsrichterobmann Joachim Car (E-Mail: jocarfu57@gmail.com). Folgende Angaben sind dabei wünschenswert: Name, Vorname, Geburtsdatum, Verein, Bezirk, Wohnort, telefonische Erreichbarkeit, E-Mail-Adresse, Funktionen im Verband bzw. Verein.

Der Ausbildungsgang beginnt für jeden Neueinsteiger flexibel und angepasst an die individuelle zeitliche Verfügbarkeit in den Monaten Februar bis Mai und endet im Dezember bei den bayerischen Jugend-Meisterschaften mit der Lizenzprüfung. Voraussetzungen, die man mitbringen sollte, sind: In erster Linie Freude am Tischtennissport, Interesse an der Schiedsrichtertätigkeit, sport-soziale Kompetenz, Verlässlichkeit, Disziplin und Teamfähigkeit, Besitz eines PC, Laptops oder Tablets mit Internetanschluss und (besonders wichtig) Bereitschaft zum selbstgesteuerten Lernen mit modernen Kommunikationsmedien.

Mehr über die neue SR-Ausbildung im BTTV im Interview mit Joachim Car

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

Das beste Finale aller Zeiten

Alex Flemming holt bei der Clickball-WM zum dritten Mal die Silbermedaille und sackt 10.000 Dollar ein