Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Neu-Ulms Kay Stumper ist Europameister im U19-Einzel

Bronze im Doppel mit Daniel Rinderer

Kay Stumper vom TTC Neu-Ulm ist U19-Euromeister. Fotos: ETTU

Das Beste kommt zum Schluss: Die U19 Bewerbe und damit Teil 1 der Nachwuchs-Europameisterschaften im kroatischen Varazdin haben heute Abend mit dem Titel-Triumph von Kay Stumper (TTC Neu-Ulm) im Jungen-Einzel ein schwarz-rot-GOLDENES Ende erlebt. Zusammen mit Ur-Bayer Daniel Rinderer (FC Bayern München) holte der 18-Jährige vom bayerischen TTBL-Klub TTC Neu-Ulm außerdem Bronze im Doppel. In einem von Anfang bis Ende sehr sehenwerten, rasanten Einzel-Endspiel mit Ballwechseln zum Zunge schnalzen behauptete sich Stumper gegen den Polen Samuel Kulczycki verdient mit 4:2. Damit war auch die Revanche für das verlorene Doppel-Halbfinale geglückt. Dort hatten sich Stumper/Rinderer den späteren Siegern Kulczycki/Maciej Kubik, die beide in der TTBL bei den baden-württembergischen TTF Liebherr Ochsenhausen spielen, knapp mit 2:3 geschlagen geben müssen.

Starker Auftritt: Hörmann/Schweiger unterliegen späteren Titelträgern nur knapp

Schon im Achtelfinale hatten sich Kubik/Kulczycki gegen zwei Bayern gewaltig strecken müssen. Hannes Hörmann (TV Hilpoltstein) und Tom Schweiger (FC Bayern München) legten gegen die Polen einen ganz starken Auftritt hin. Nur das Happy End blieb aus. Die beiden Mitglieder des BTTV Leistungszentrums in München glichen im Entscheidungssatz ein 2:8 zum 8:8 aus, unterlagen letztlich aber doch mit 8:11.

Im Einzel kam das Aus für Rinderer und Hörmann in der zweiten Hauptrunde. Rinderer unterlag dort dem späteren Bronzemedaillen Ivor Ban aus Kroatien in vier Sätzen, Hörmann konnte beim 3:4 gegen den Tschechen Ondrej Kveton leider mehrere Matchbälle nicht nutzen. Tom Schweiger verpasste in einer überaus schweren Vorrundengruppe den Sprung ins 128er-Hauptfeld.

Pranjkovic findet gegen Antitop kein Rezept

Bei den Mädchen war für Naomi Pranjkovic (SV DJK Kolbermoor) als einzige bayerische Spielerin im DTTB-Aufgebot in der Runde der besten 32 Endstation. Die Kolbermoorerin fand beim 0:4 kein Rezept gegen das Materialspielerin der Italienerin Jamila Laurenti. Pranjkovic zeigte sich im Anschluss gegenüber tischtennis.de selbstkritisch: "Natürlich bin ich über die Niederlage enttäuscht, vor allem auch darüber, dass es so klar war. Aber es war auch das erste Mal, dass ich in dieser Form gegen einen Antispin-Belag gespielt habe. Das ist relativ schwierig und ich war auch etwas nervös, dadurch habe ich gegen Laurenti nicht meine beste Leistung abgeliefert. Um gegen sie zu gewinnen muss ich sehr gut spielen, und das war einfach leider nicht der Fall."

Im Doppel gelang Pranjkovic zusammen mit der jungen Moldawierin Camelia Merenco, die noch U15 Schülerin ist, mit dem Erreichen des Viertelfinales dagegen eine positive Überraschung. Erst die späteren Siegerinnen Elizabet Braamian und Natali Malinina aus Russland, die sich im Einzel-Finale als Kontrahentinnen gegenüberstanden, konnten das Duo 3:1 stoppen.

Im Mixed war der Vierzelfinal-Vorstoß von Stumper/Anastasia Bondareva das beste DTTB-Resultat.

Fortsetzung am Dienstag mit den U15-Bewerben

Nach einer kurzen Pause für Ab- und Anreise geht es in Varazdin am Dienstag mit den U15-Konkurrenzen beginnend mit den Teambewerben. Unsere Hauptaugenmerk gilt dann dem EM-Debüt von Luis Kraus (SV DJK Kolbermoor), der die weißblauen Farben im DTTB-Aufgebot hochhält.

Wer das Finale verpasst hat oder sich - weil`s so schön war - noch einmal anschauen will, kann dies im Re-Live auf ETTU TV.

Im Doppel mit Daniel Rinderer gabs für Stumper zudem Bronze.
Hannes Hörmann (l.) und Tom Schweiger legten gegen die späteren Titelträger ein bärenstarkes Doppel-Achtelfinale hin.
Naomi Pranjkovic (r.) sorgte im Doppel mit der jungen Moldawierin Camelia Merenco für eine Überraschung.

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Hereinspaziert!

Bundesliga-TT dieses Wochenende wieder an vielen Orten in Bayern