Zum Inhalt springen

Bavarian TT-Race  

BTTV Bavarian TT-Race Nummer 750 der SG Moosburg

Verein aus dem Bezirk Oberbayern-Nord tritt weiterhin als eifrigster Durchführer in Erscheinung

Daumen hoch beim 750. Turnier der SG Moosburg im Rahmen der Bavarian TT-Serie. Turnierleiter Wolfgang Hambach ist stehend ganz rechts auf dem Bild. Fotos: Jürgen Renner

Vor gut zwei Jahren hat die SG Moosburg Jubiläum gefeiert. Im Rahmen der Turnierserie Bavarian TT-Race wurde das 500. Turnier durchgeführt. Nun, am gestrigen Fronleichnamstag, wurde das 750. Turnier über die Bühne gebracht. 250 Turniere hat der Verein um Abteilungsleiter Wolfgang Hambach somit innerhalb von 20 Monaten (im November und Dezember finden bekanntlich keine statt) veranstaltet und bleibt damit mit großem Abstand weiterhin der Klub mit den meisten durchgeführten Turnieren.

Mit dabei war beim Jubiläum, das am Nachmittag stattfand, mit Inge Jarl Clausen (WSV Oberaudorf) auch ein letztjähriger Teilnehmer am Finalturnier in Ruhpolding. Bei 749. Turnier, das um 11 Uhr begann, war auch „Mr. Race“ Ingo Bettges (TSV Erding) am Start, der nur noch ein Turnier pro Tag spielt. „Es macht einfach Spaß, man ist in Kontakt mit den anderen Spielern. Oftmals sitzen wir noch nach dem Ende mehr als eine Stunde noch zusammen“, hat für SG-Turnierleiter Wolfgang Hambach die Geselligkeit einen hohen Stellenwert. Das Zusammensitzen findet wohlgemerkt nicht nur am Wochenende, sondern auch montagabends statt, wenn das Turnier erst um 23.45 Uhr beendet ist. „Ich fahre 160 Kilometer einfach nach Moosburg, war aber bestimmt schon 100-mal hier“, erklärt Uwe Stingl (TSV Waldkirchen). „Es macht immer Spaß. Wenn ich montags mitspiele, kann es vorkommen, dass ich erst um 3 Uhr zuhause bin. Aber es lohnt sich immer.“

Bisher waren 928 Spieler mindestens einmal in Moosburg

Seit es die bargeldlose Bezahlung gibt (seit Anfang März) seien die Absagen nach Meldeschluss weniger geworden. „Zuvor war es teilweise katastrophal“, räumt Hambach ein. An den Wochenenden, wenn er gleich zwei Turniere ausrichtet, kommen die Teilnehmer schon auch von weiter entfernt, am Montagabend vermehrt aus der näheren Umgebung. „Bisher haben 928 verschiedene Spieler an den 750 Races in Moosburg teilgenommen“, hat Hambach genau Statistik geführt. Weshalb er damit rechnet, dass er noch in diesem Jahr – vermutlich im Herbst – den 1000. Spieler bei sich begrüßen kann. „33 neue Spieler waren es allein im Mai“, spricht Hambach ein alljährliches Phänomen an. Nämlich, dass er zum Jahresanfang selten Lücken im Teilnehmerfeld hat, Ebenso wenig zum Saisonende hin, wenn manche noch Punkte oder Teilnahmen brauchen, um sich für das Finale in Ruhpolding qualifizieren zu können. „Im Mai habe ich meistens ein Loch“, betont Hambach.

Gestern waren 14 von 16 Startplätzen belegt, nur selten muss ein Turnier (automatisch) wegen zu geringer Teilnehmerzahlen abgesagt werden. „Aktuell sind ein paar Jugendliche vom SVN München dabei, die ihren TTR-Wert steigern wollen. Ansonsten machen die Spieler in ihren Vereinen Werbung für das Race in Moosburg“, sagt Hambach, der bei etwas mehr als die Hälfte der Turniere auch selbst mitgespielt. Derzeit ist er nur gelegentlich aufgrund von Knieproblemen dabei, kommt aber trotzdem auf 20 Einsätze in diesem Jahr.

Leberkäse in der Mittagspause findet stets Anklang

Die Beliebtheit seines Turniers führt Hambach auf die gute Organisation, die geografische Lage mit Auto- und Zuganbindung und Gegebenheiten vor Ort zurück. In der Halle befindet sich im ersten Stock eine Küche, weshalb er dort in der Mittagspause einen Leberkäse im Backofen brät. Ausreichend Sitzgelegenheiten sind auch vorhanden – kurz gesagt: eine Wohlfühlatmosphäre, auch wenn die Halle schon einige Jahre auf dem Buckel hat.

„Mein Ziel ist jetzt, in etwa zwei Jahren das 1000. Turnier zu veranstalten. Vielleicht mache ich danach Schluss“, will sich Hambach noch nicht festlegen. „Ich kenne keinen Spieler, der nicht nach Rekorden schielt.“ Ergo: Diesen Rekord hat er momentan sicher, denn als zweiteifrigster Race-Veranstalter gilt der TV 48 Schwabach um Mathias Ullrich, der schätzungsweise auf rund 350 Turniere kommt.

Der BTTV gratuliert zum Jubiläum (und freut sich schon, über das 1000. Turnier in etwa zwei Jahren berichten zu dürfen)!

Mittagspause bedeutet in Moosburg Zeit für Leberkäse.
Ausreichend Sitzgelegenheiten sind vorhanden, um auch nach Turnierende den Nachmittag oder Abend entspannt ausklingen zu lassen.
In die Dreifachturnhalle passen pro Hallenteil (zwei werden genutzt) vier Tische.

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge