Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Endlich wieder Deutsche Meisterschaften

Nationale Bestenkämpfe der Jugend 15 am Wochenende in Wiesbaden

Anna Ledwoch ist eine Überraschung zuzutrauen. Foto: Florian Leidheiser

Endlich! Zum ersten Mal nach 2019 können im Nachwuchsbereich wieder Deutsche Meisterschaften stattfinden. Den Anfang machen dieses Wochenende (12./13. März) die Mädchen und Jungen 15. Sie ermitteln in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden ihre Titelträger im Einzel, Doppel und Mixed.

Bayerisches Zehner-Aufgebot

Der BTTV ist bei den Mädchen mit Koharu Itagaki (TSV Bad Königshofen), Theresa Faltermaier (TSV Schwabhausen), Anna Ledwoch (TSV Schwabhausen), Eva Gao (TV Hofstetten) und Emilia Schorr (FC Bayern München) vertreten. Lilli-Sara Popp (SB Versbach) und Sophie Schirm (TSV Bad Rodach) mussten ihre Teilnahme wegen Corona(-Quarantäne) leider kurzfristig absagen. Bei den Jungs halten Matej Haspel (SV DJK Kolbermoor), Kevin Fu (SV DJK Kolbermoor), André Thiebau (TTC Langweid), Johannes Roth (TSV Ansbach) und Samuel Kuhl (DJK Altdorf) die weißblauen Farben hoch.

Schwierige Prognosen

Was die bayerischen Erfolgsaussichten angeht, ist Verbandstrainerin Krisztina Toth lieber vorsichtig. „Das Thema Corona macht Einschätzung noch immer viel schwieriger. Und bei Meisterschaften im k.O.-System kann sowieso immer schnell eine Überraschung in die eine oder andere Richtung kommen und die Auslosung spielt natürlich auch eine Rolle. Wir haben aber auf jeden Fall einige Medaillenchancen, wenn wir vier oder fünf davon nutzen würden, wäre ich schon sehr zufrieden. Bei den Mädchen gehört Koharu Itagaki nach ihren Siegen bei den Bundesranglistenturnieren Top 48 und Top 24 sicherlich zum engsten Favoritenkreis, aber auch Theresa Faltermaier hat sich zuletzt sehr stabil gezeigt und Anna Ledwoch ist für eine Überraschung gut. Bei den Jungen können Matej Haspel und Kevin Fu vielleicht ganz vorne mitspielen. Und im Doppel und Mixed kann freilich auch was gehen, aber das ist erst recht immer ein bisschen Lotto-Totto.“

Während die Meister im Doppel und Mixed im einfachen K.-o.-System ermittelt werden, müssen sich die jeweils 48 Spieler und Spielerinnen im Einzel erst in Vierer-Vorrundengruppen beweisen. Die Erst- und Zweitplatzieren sich für die Endrunde im einfachen K.-o.-System.

Zuschauer an beiden Tagen zugelassen

Jeweils bis zu 250 Zuschauer (Voraussetzung: 3G) können die Wettkämpfe an beiden Tagen live in der Halle verfolgen. Wer die Spiele nicht vor Ort ansehen kann, kann einzelne Spiele (übertragen wird von Tisch 8) am kommentierten Livestream auf der Plattform Twitch.TV verfolgen. Der Kanal heißt: twitchpong_tv

UPDATE: Der Stream wurde am Samstag auf die YouTube-Seite des DTTB verlagert!

Weiterführende Infos:

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Unverhofft kommt oft

Regionalliga-Damen der DJK SB Landshut werden im Gegensatz zur Vorsaison diesmal Meister am letzten Spieltag, verzichten allerdings auf den Aufstieg in die 3. Bundesliga