Zum Inhalt springen

Mannschaftssport Erwachsene  

2. Bundesliga Herren

Fürstenfeldbruck und Passau erfolgreich

Passaus eifriger Punktesammler Matthias Bomsdorf. Foto: Roland C. Ritter

Drei Siege aus vier Spielen - die bayerische Spieltagsbilanz in der 2. Herren-Bundesliga kann sich sehen lassen! Der SC Fürstenfeldbruck begeisterte seine Fans mit einem 9:4-Triumph im Schlagerspiel gegen den ASV Grünwettersbach, der TTC Fortuna Passau kam beim 1. FSV Mainz (9:6) sowie der TTBL-Reserve des 1. FC Saarbrücken (9:2) zu den erwarteten Auswärtssiegen. Nur der TV Hilpoltstein kassierte beim bereits feststehenden Meister Post SV Mühlhausen eine jedoch leicht verschmerzbare 4:9-Niederlage. 

Starke FFB-Mitte

Der SC Fürstenfeldbruck siegt und siegt und siegt. Zu seinem jüngsten »Opfer« wurde am Sonntag der ASV Grünwettersbach, der mit einer 4:9-Niederlage im Gepäck auf die Heimreise geschickt wurde. Allerdings war`s »enger« als es das Endergebnis nahelegt: Die rund 190 Zuschauer sahen die Hausherren unter anderen in fünf von sieben Fünfsatzspielen als knappe Sieger aus der Box steigen. Beide Teams waren gehandicapt in die Begegnung gegangen. Fürstenfeldbruck musste erneut auf seine etatmäßige Nummer zwei Florian Schreiner verzichten, der eine Knieverletzung auskuriert. Für ihn rückte abermals sein Vater, Dr. Ralf Schreiner in die Mannschaft. Auf Seiten der Gäste fehlte an Position vier der Serbe Rade Markovic, der sich vergangenes Wochenende in Passau ebenfalls am Knie verletzte. Sein Fehlen nutzten Andras Podpinka und Bojan Crepulja im mittleren Paarkreuz zum 4:0-Vorteil schonungslos aus. Beide gaben sowohl dem aufgerückten Marcin Miszewski als auch dem vielfachen norwegischen Meister Geir Andre Erlandsen das Nachsehen. Außerdem punkteten die Doppel Darius Knight/Tomislav Zubcic und Crepulja/Zhang Jia Rui sowie Zubcic und Knight im Einzel jeweils gegen Adam Robertson plus Zhang Jia Rui gegen Ersatzspieler Florian Bluhm.

Passau distanziert sich deutlich

Dass man - obwohl »nur« Siebter im Ranking - vom Tabellenkeller meilenweit entfernt ist, stellte am Wochenende der TTC Fortuna Passau mit Auswärtserfolgen beim Liga-Achten Mainz (9:6) und Liga-Neunten Saarbrücken II (9:2) klar. Nah sind die Niederbayern ihren »südlichen« Tabellennachbarn bei einem Abstand von inzwischen zehn bzw. 14 Punkten nun wirklich nicht mehr. In Mainz schrammte das Fortuna-Sextett allerdings nur knapp an einem kompletten Fehlstart vorbei: Dass sich Passaus Spitzenduo Tomas Sadilek/Frantisek Krcil in der Verlängerung des fünften Durchgangs gegen Stanislav Horshkov/Jonas Christmann behaupten konnten, verhinderte ein 0:3 nach den Eingangsdoppeln. In den Einzeln kamen die Gastgeber in der Mitte zu drei Punkten, während die Bilanz im vorderen und hinteren Paarkreuz 3:1 bzw. 4:0 zu Passauer Gunsten ausfiel. Deutlich schneller ging`s in Saarbrücken, wo der Weg vom 2:2 zum 9:2 bei nur zwei weiteren Satzverlusten im Sprinttempo bewältigt wurde. 

Ohne Chance gegen Mattis Burgis und Co. 

Eine vage Außenseiterchance hatte sich der TV Hilpoltstein beim fixen Champion Post SV Mühlhausen ausgerechnet. Dabei spekulierten die Mittelfranken allerdings auch darauf, dass die Thüringer - wie eine Woche zuvor - ohne ihren exzentrischen, lettischen Spitzenspieler Mattis Burgis antreten würden. Doch die Thüringer spielten komplett und so mussten sich die Mittelfranken wie im Hinspiel mit vier Treffern begnügen, die das Doppel Alexander Flemming/Nico Christ sowie Flemming gegen Michal Bardon, Felix Bindhammer gegen Alt-Meister Jindrich Pansky und Christoph Schmidl gegen Erik Schreyer im Einzel erzielten. 

Aktuelle Beiträge

Mannschaftssport Erwachsene

Hilpoltsteiner Erfolgsserie hält

Mittelfranken erreichen zum sechsten Mal in Folge das Pokal-Achtelfinale/keine Überraschungen in der TTBL