Zum Inhalt springen

Corona  

Weitere coronabedingte Änderungen des Spielbetriebs

Präsidium beschließt Ergänzung und Präzisierung der bisherigen Entscheidungen zur Aussetzung des Spielbetriebs

Der Mannschaftsspielbetrieb bleibt - wie bereits im Dezember 2021 beschlossen und veröffentlicht - weiter bis 28. Februar 2022 ausgesetzt. Das Präsidium als Entscheidungsgremium für Abweichungen von der Wettspielordnung hat auf seiner Sitzung am 25. Januar 2022 die bereits veröffentlichten Maßnahmen für den Mannschaftsspielbetrieb im Bayerischen Tischtennis-Verband weiter ergänzt und präzisiert und dabei insbesondere die Planungssicherheit im Fokus gehabt.

Die Festlegungen vom 20.12.2021 im Wortlaut:
Der Mannschaftsspielbetrieb (Punkt- und Pokalspiele sowie Mannschaftsmeisterschaften) wird bis einschließlich 28. Februar 2022 weiter ausgesetzt.

Dies betrifft sämtliche Spielklassen im Bereich des BTTV auf Verbands- und Bezirksebene.

Der Punktspielbetrieb wird in einer Einfachrunde gespielt.
Die noch fehlenden Mannschaftskämpfe der Vorrunde werden gemäß Rückrundenspielplan ausgetragen. Die fehlenden Spiele der Vorrunde sowie die Paarungen der Rückrunde, die bereits in der Vorrunde ausgetragen oder gewertet wurden, werden gelöscht. Nach diesem Schema angesetzte Spiele bis zum 28.2.2022 müssen verlegt werden.
Der Pokalspielbetrieb und die Mannschaftsmeisterschaften werden ab dem 1.3.2022 wieder aufgenommen und entsprechend terminlich verschoben.

Die ergänzenden Entscheidungen vom 25.01.2022:
Der Punktspielbetrieb wird mit einer ggf. geplanten Relegation gespielt.
Der Beschluss, den Punktspielbetrieb der Spielzeit 2021/2022 auf eine Einfachrunde zu verkürzen, bleibt ohne Auswirkung auf eine ggf. geplante Relegation. Zur Saison gehört also weiterhin auch eine Relegation, wenn sie denn im Bezirk für alle oder bestimmte Ligen geplant war - oder wie für die Verbandsebene in der Wettspielordnung festgeschrieben ist.
Lediglich bei einem Abbruch der Spielzeit würde eine geplante Relegation entfallen.

Ungleiche Verteilung von Heim- und Auswärtsbegegnungen in der Einfachrunde nicht zu vermeiden.
Nach der Festlegung, die fehlenden Spiele der Vorrunde sowie die Paarungen der Rückrunde, die bereits in der Vorrunde ausgetragen oder gewertet wurden, zu löschen, kommt es bei Mannschaften zur ungleichen Verteilung der Heim- und Auswärtsbegegnungen. Das Präsidium sieht jedoch weiterhin - auch bei extremer Ungleichverteilung - die Planungssicherheit der Vereine als wichtigen Aspekt an.
Ein komplett neu zu erstellender Spielplan ab März wäre mit erheblichem Aufwand verbunden, sowohl für die Vereine mit einer neuen Terminmeldung, als auch für die Spielleiter mit einer manuellen Erstellung der Pläne. Dies insbesondere auch unter dem Aspekt der zum Zeitpunkt der Entscheidung im Dezember unsicheren Lage, wann die Spielzeit fortgesetzt werden kann.
Das Präsidium appelliert an die beteiligten Vereine, Mannschaften und Spielleiter bzgl. neu anzusetzender Spiele und/oder Spielverlegungen mit größtmöglicher Flexibilität aufeinander zuzugehen und hofft auf sportlich faire Einigungen.

Pokalspielbetrieb auf Bezirksebene für Erwachsenebis zum 1. Mai 2022 und für Jugend bis zum 29. Mai 2022 möglich, Fortführung auf Verbandsebene gestrichen
Um es den Bezirken zu ermöglichen, den Pokalspielbetrieb zu Bezirkssiegern zu führen, wird der letztmögliche Austragungstermin für Endspiele der Altersklassen Damen und Herren auf den 1. Mai 2022 gelegt. Die Altersklassen Mädchen und Jungen können bis zum 29. Mai 2022 noch Bezirksendrunden austragen. Somit können ab März Pokalrunden auf Bezirksebene fortgeführt und weitere gespielt werden.
Anschließende FinalFour-Veranstaltungen auf Verbandsbereichs- und Verbandsebene werden gestrichen.


Hinweis:
Unter www.bttv.de/turniere/rahmenterminplaene/ steht ein aktualisierter Rahmenterminplan der laufenden Spielzeit zur Verfügung, in dem u.a. bereits einige neu geplante Termine für den Einzelsport zu finden sind.

Ähnliche Nachrichten

Aktuelle Beiträge

Einzelsport Erwachsene

"Hätte ich nicht mehr gewusst"

Erinnerung aufgefrischt: Sylvia Pranjkovic holte 29 Jahre vor Tochter Naomi das goldene Triple bei Bayerischen Meisterschaften